Studserv.de
             Das Studentenportal
Ersties | Hilfe bei der Fächerwahl | Hochschul-Informationstage | Bafög | Wohnungen | Referate | Prüfungen
Planung des Studiums Studienplanung
Sonntag, 23. November 2014 Aktion: Gratis Mobiltelefon & 50 Freiminuten! 71 Studenten online  
  INDEX

 » Studium
    - Studienanfang
      - Studien-Kalender
      - Studienfachwahl
      - Studienbewerbung
      - ZVS-Bewerbung
      - "Ersties"
      - Uni-ABC
    - Hochschulen
      - Dt.Hochschulen
      - Uniwechsel
        - Auslandsstudium
         - int. Hochschulen
         - Versicherung
         - Studienjahr
      - Duales Studium
      - Teilzeitstudium
      - E - Learning
      - Virt. Hochschulen
      - Studiengebühren
      - Studienkredit
    - Studentenwerke
      - Mensaessen
      - Wohnheime
    - Finanzierung
      - Jobben
      - Bafög
      - Stipendien
      - Bildungskredit
      - Vermarktung v.
            Studienarbeiten

      - Studiversicherung
    - English Tests
    - Studienplanung
      - Dein Stundenplan
      - Tools & Vordrucke
      - Merktechniken
      - Aufschieben
      - Stress & BurnOut
      - Entspannung
      - Ordnung
    - Uni-Arbeiten
      - Kreativität üben
      - Schreiben
      - Referate
      - Präsentieren
    - Studienende
        - Studienabbruch
      - Abschlußarbeit
      - Prüfung
      - Promotion
    - Statistiken
    - NEWS
    - LINKS
    - LITERATUR
      - Online-Lexika
      - Wörterbücher
 » Studentenleben
 » Campusbörse
 » Community
 » Karriere
 » Reisen
 » Netlife
 » News
 » Nützliches

Top 5 Versicherungen
Krankenversicherung
Rentenversicherung
Reiseversicherung
BU-Schutz
Haftpflicht
» alle Versicherungen
  LINK-TIPP
Berufs- und Karrieretests: Potenzial
  Preisvergleich für Studenten
Produktsuche:        
Ferien  Ferienzeit:     Jugendherbergen     Hotels    Mietwagen


Studien-Management Dass das Studium nicht ganz so easy abläuft, wie Außenstehende es häufig beschreiben, wird wohl den meisten Studenten bereits im 1. Semester klar.
Ganz so stressig muss es aber nicht bleiben. Diese Erkenntnis stellt sich ca. im 3. Semester ein, wenn man genug Erfahrungen gesammelt hat.
Systematik
Effektives Arbeiten setzt einen systematisch hergerichteten Arbeitsplatz voraus. Ausführliche Tipps gibt es unter Ordung auf dem Arbeitsplatz.
  • Häufig benutzte Hilfsmittel (Timer, Schreibmaterial, Mitschriften, Bücher und Lexika) sollten an einem festen Platz und immer griffbereit sein.
  • Mitschriften sollten in loser Blattform nach Fächern und Veranstaltungen sortiert in Ordnern aufbewahrt werden. Die einzelnen A4 oder A5 Blätter sollten fachspezifisch gekennzeichnet sein. Kopf: Termine, Dozent und Thema (inkl. Zusammenfassung). Fuß: Literatur, offene Fragen ...
  • Bücher, Fachzeitschriften und Fächerordner sollten in Regalen aufbewahrt, also nicht übereinander gestapelt, werden.
Konzentration
Egal ob in den Veranstaltungen der Hochschule oder bei der Lektüre daheim, Konzentration auf das Thema ist entscheidend für das Verständnis. Nur so lassen sich komplexere Sachverhalte schnell begreifen und langfristig behalten.
Für die Konzentration ebenso essentiell ist es, ausgeschlafen und rechtzeitig zur Uni zu gehen. Die letzten Minute vor Beginn der Veranstaltung können genutzt werden, um den Stoff der letzten Sitzung noch einmal kurz durch zu gehen. So findet man schneller wieder den "roten Faden".

Selektion
Wichtige Punkte beim Hören oder Lesen filtern und festhalten. Selbst in Veran-staltungen mit Script sollte man sich Notizen machen. Unwichtige Ergänzungen zur eigenen Entlastung schlicht vergessen!
Selektiv sollte man auch an Studienliteratur in Form von Lektürelisten herangehen. Diese "Endloslisten" sind langfristig und oftmals nur kapitelweise oder in Auszügen zu lesen. Wichtig ist dabei kritisches und intensives Lesen: notiert Argumentationen, Beispiele und eigene Ideen auf einem Formblatt.

Zeitmanagement
... das Zauberwort, damit man auch als Student zum Luftholen kommt.
Die Woche und den Monat organisieren. Universitäre Veranstaltungen (inkl. Bibliothekssitzungen & Internetrecherche), sportliche Aktivitäten, den Nebenjob oder Praktika, Zeit mit Freunden & der Familie etc. können in dieser Tabelle zusammengestellt werden. Auszeiten einrechnen, "Zeitfresser" (Ablenkungen, Besuche, mangelnde Koordination) abschaffen!
Beim Lesen und Lernen sollte der Bio-Rhytmus beachtet werden. Die eigenen Leistungshöhepunkte können am Vormittag oder am Nachmittag liegen. Wichtige Aufgaben und Seminare sollte entsprechend diesen Zeiten verteilt werden. Wenn dies einmal nicht möglich ist, sollte im "Tief" zumindest für kleinere Arbeitspausen gesorgt werden.

Gedächtnis
Die eigene Aufnahmefähigkeit und das Gedächtnis sollten ab und an kontrolliert und trainiert werden. Dazu reicht die Lektüre der Tages- oder Wochenzeitung aus: Artikel lesen und sich hinterher nach dem Inhalt und Aufbau fragen.
Zur Entlastung des Gedächtnisses und zur Dokumentation des Studiums sollten wichtige Eckdaten jedes Semesters notiert werden: Beginn und Ende der Vorlesungszeit, Termine von Referaten, Klausuren, Prüfungen, Treffen der Lerngruppe, Sprechzeiten der Dozenten, Öffnungszeiten von Sekretariaten, Bibliotheken, Studentenwerken oder örtlichen Ämtern.

Lernen
Besonders in den Stressphasen sind bewährte Methoden wichtig ...

  • Konkrete Lernziele formulieren, den Stoff realistisch einteilen.
  • Persönliche Strukturierung: Farb- und Zeichen-Kodes, Tabellen, Extrakte.
  • Prioritäten schriftlich fixieren und prüfen: Beispiel
  • Bio-Rhythmus wahren! Pausen für Entspannungsübungen einkalkulieren.
  • Störungen vermeiden, evtl. Klingel und Telefon abstellen.
  • Abwechslung durch verschiedene Themenblöcke schaffen.
  • "Sickern" lassen: abends nichts Aufregendes/Ablenkendes planen.

  • Lesen
    Stichwort durchlesen und verstehen: Wer einen Text über einen komplizierten Sachverhalt liest, sollte nicht erwarten sofort jede Einzelheit der Beschreibungen, Vorgänge oder Schlußfolgerungen zu verstehen. Schwierige Passsagen lieber in kürzere Abschnitte teilen und/oder mehrfach durchlesen. Kleine Notizen am Papierrand oder auf Haftzetteln helfen den "roten Faden" zu behalten.

    Angeregt u.a. durch Dörte Jansen,
    Autorin von "Hochschulglossar".

    Checkliste
    Wasser & Nervennahrung (Nüsse, Schoki)
    Fluchtwege und Störungen ausschalten
    pünktlich beginnen; aller 45-60 Minuten pausieren
    zunächst nur geplante Themen angehen; "medias res" springen
    Arbeitsbeginn, Fortschritte und Ziel gedanklich simulieren
    autosuggestive Erfolgsformeln erlernen; motivieren mit Erfolgserwartungen
    Kontrastaktivität bei Erschöpfung suchen
    für Bewegung sorgen: sitzen, stehen, laufen
    Erinnerung an das Ziel; Kursverfolgung prüfen
    Arbeitsabschnitte mit Belohnungen krönen
    Alternativen skizzieren; Einfälle auf Notitzblättern festhalten
    Ablauf als Ist-Soll-Vergleich diagrammieren



    Aktuelle Angebote im DSB: Bücher, Scripte und sonstige Literatur
    Bücher, Scripte und sonstige Literatur  Schreibstau? Schreibblockade?
    Bücher, Scripte und sonstige Literatur  Wörterbücher und Literatur Russisch
    Bücher, Scripte und sonstige Literatur  Suche Lehrbuch der Anatomie 4. Auflage
    Bücher, Scripte und sonstige Literatur  out now: witzige, spritzige Satire
    Bücher, Scripte und sonstige Literatur  V: Schinz - Radiologische Diagnostik
      Hier Anzeigen kostenlos veröffentlichen!   Zur Anzeigen-Übersicht »  

    Diskussionen & Fragen zum Studium im Forum Diskussionen & Fragen zum Studium im Forum
    Kleinanzeigen für das Studium im DSB Kleinanzeigen für das Studium im Schwarzen Brett


      COMMUNITY
    Login
    Community Jetzt anmelden!
      Link-TiPP

      BUCH-TIPP
    Zeit gewinnen
    Gräfe, 2001
    "Der schnelle Weg zur Effektivität. Bessere Ergebnisse, mehr Freizeit." Ute Herwig lehrt Studenten, wie sie für Studium und Freizeit Zeit gewinnen können.
    Zeit gewinnen

    Effektiver Lernen
    Eichborn, 1999
    Nicht nur das eigene Nightlife wird von der Auseinandersetzung mit diesem Thema profitieren ...

    Schnell und erfolreich studieren
    Lexika, 1998
    In der modernen Ar-beitswelt versprechen nur schnelle und gute Abschlüße Chancen. Wie's gehen kann ver-rät Stephan Becker.

    Zeitgewinn durch Selbstmanagement
    Campus Sachbuch, 2001
    Martin Scott geht Zeitproblemen auf den Grund und regt zur Selbstanalyse an. Themen sind u.a. die sog. Zeitfresser, wie Unterbrechungen, Meetings, Telefon, Krisen und Panik, Technische Störungen, Leuten hinterherjagen, Der Chef ... etc., mit denen der Autor ein neues Umgehen initiiert.
    Zeitgewinn durch Selbstmanagement

    Zeitmanagement
    Dorling Kindersley, 2001
    "Wer fit im Job bleiben will, braucht handliche, leicht verständliche An-leitungen, die das Wesentliche auf den Punkt bringen."
    Zeitmanagement


    Smap | Bookmarken | Link us | Newsl. | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Werbung | Disclaimer | Preisvergleich | Partner

    Mach Studserv.de zu Deiner Startseite!

    Studentenportal für Studium und Karriere
    © Studserv.de für Studenten & Studium 2000 - 2014 


    Nutzungsbedingungen